projekter_industrial_design_imm_coron

Nachhaltigkeit“ auf der imm cologne 2020

Wo ist das echte „Sustainable Design“?

Die Aus­wir­kun­gen des Kli­ma­wan­dels sind zuneh­mend auch für uns Men­schen in Euro­pa spür­bar. Immer mehr Leu­te ver­su­chen ernst­haft, ihr Kon­sum­ver­hal­ten zu verändern.

Das Kauf­ver­hal­ten in Bezug auf Mobi­li­tät, Ernäh­rung aber auch Woh­nen wird immer stär­ker unter dem Aspekt der Kli­ma­neu­tra­li­tät bewer­tet. Die Trend­wen­de zu einer nach­hal­tig agie­ren­den Gesell­schaft ist zumin­dest in den Köp­fen vie­ler Men­schen angekommen.

Damit wird der öko­lo­gi­sche Gesichts­punkt auch immer mehr zu einem wirt­schaft­li­chen Fak­tor für die her­stel­len­den Unter­neh­men.
Mit Sus­tainab­le Design las­sen sich in Zei­ten von Dür­ren selbst in Deutsch­land und mona­te­lan­gen Wald­brän­den in Aus­tra­li­en sehr gut Kun­den ködern.

projekter_industrial_design_imm_cologne_filz

Nachhaltigkeit als ästhetischer Marketing-Faktor

Das gro­ße The­ma Nach­hal­tig­keit wur­de jedoch auf der Inter­na­tio­na­len Möbel­mes­se 2020 weit­ge­hend am Mate­ri­al fest­ge­macht. Nach­hal­tig­keit droht so zu einem rein ästhe­ti­schen Marketing-Faktor zu ver­kom­men, der ledig­lich über die Mate­ri­al­wahl und das Design trans­por­tiert wird.

Die nach­hal­ti­ge Ein­stel­lung der Kon­su­mie­ren­den soll sicht­bar sein, indem beson­ders Holz, Filz und natur­be­las­se­ne Stof­fe ver­wen­det wer­den. In Wirk­lich­keit han­delt es sich aber häu­fig um Kunst­stoff­la­mi­na­te, Holz­fur­nie­re aus nicht nach­hal­tig bewirt­schaf­te­ten Regen­wäl­dern oder Poly­es­ter­fil­ze. Die­se sind für den Lai­en ästhe­tisch kaum von den nach­hal­ti­ge­ren Alter­na­tiv­ma­te­ria­li­en zu unterscheiden.

Man sieht den „nach­hal­ti­gen“ Möbeln ohne­hin nicht an, ob sie wirk­lich aus nach­hal­ti­ger Pro­duk­ti­on stam­men, selbst wenn z.B. Mas­siv­holz und Woll­filz Ver­wen­dung finden.

projekter_industrial_design_imm_sustainable_design

Ein gro­ßer euro­päi­scher Outdoormöbel-Hersteller z.B. wirbt auf der imm colo­gne 2020 sehr offen­siv mit Nach­hal­tig­keit und ver­wan­delt sei­nen Mes­se­stand kur­zer­hand in eine dschun­gel­haf­te Pflan­zen­oa­se, um dies für alle sicht­bar zu machen.

Grün­zeug“ als beein­dru­cken­der Nach­weis für „grü­nes“ Han­deln. Dabei sind sämt­li­che Pro­duk­te nach Her­stel­ler­an­ga­ben aus rei­nem Poly­pro­py­len gefer­tigt. Die­ses ist zwar tat­säch­lich zu 100 % recy­cel­bar, aber die rea­le Recy­cel­ra­te von PP lag 2017 welt­weit bei unter 1%.

projekter_industrial_design_imm_materialien

Nachhaltig ist ein Produkt noch nicht, wenn es bloß recycelbar ist, sondern erst wenn es tatsächlich recycelt wird.

Die Ver­ant­wor­tung für nach­hal­ti­gen Kon­sum liegt nicht allein bei den Kon­su­mie­ren­den. Vor allem wir Indus­tri­al Desi­gner und pro­du­zie­ren­de Unter­neh­men haben noch viel vor uns, die Pro­duk­te wirk­lich nach­hal­tig zu machen. Sus­tainab­le Design muss viel kon­se­quen­ter umge­setzt werden.

Weg vom bloßen Anstrich des Ökologischen, hin zur umfassend nachhaltigen Entwicklung und Produktion von Produkten.

projekter_industrial_design_imm_smart_home

Auch das gro­ße The­ma Smart Home auf der imm colo­gne 2020 hin­ter­lässt bei uns eini­ge Fra­ge­zei­chen. Die Orga­ni­sie­ren­den der Son­der­aus­stel­lung „Let’s be smart – Smart Vil­la­ge“ stel­len auf ihrer Inter­net­prä­senz die Fragen:

Braucht man das wirk­lich?“
„Ist es auch sicher?“
„Wer hat wirk­lich etwas davon?“

Rich­tig sicher scheint man sich auf der offi­zi­el­len Füh­rung durch die Mes­se­stän­de nicht zu sein.

Alles, was Sie hier sehen, braucht der Mensch wie eine dritte Schulter.“

Soll­te „Smart“ nicht auch nach­hal­tig sein? Und für die brei­te Mas­se erschwing­lich? Der im Smart Vil­la­ge gezeig­te Auto­ma­ti­sie­rungs­wahn im Wohn­be­reich rich­tet sich jedoch ganz klar an Men­schen mit mitt­le­rem bis hohem Einkommen.

Smart Home“-Produkte kos­ten zur Zeit noch viel Geld und ver­brau­chen häu­fig viel Ener­gie. Um jeder­zeit reagie­ren zu kön­nen, sind die Sys­te­me per­ma­nent aktiv und online. Dabei liegt der Anteil nicht-erneuerbarer Ener­gien 2017 EU-weit bei immer noch 82,5 %.

Zudem sind Smart-Home-Produkte dem hohen Druck des tech­ni­schen Wan­dels beson­ders stark aus­ge­setzt. Die digi­ta­le Ent­wick­lung schrei­tet extrem schnell vor­an. Und sie bie­tet dem pro­du­zie­ren­den Gewer­be fort­wäh­rend die Mög­lich­keit, neue Pro­duk­te zu ent­wi­ckeln und ihre Vor­gän­ger mög­lichst bald vom Markt ver­schwin­den zu lassen.

Der renom­mier­te Her­stel­ler für Funk-Lautsprecher SONOS zog im Janu­ar 2020 aus die­sem Grun­de einen gewal­ti­gen Shit­s­torm auf sich, als er ankün­dig­te, älte­re Pro­duk­te nicht mehr mit Updates zu ver­sor­gen und somit inkom­pa­ti­bel zu sei­nen neue­ren Laut­spre­chern zu machen.

Intelligenz mit Verfallsdatum verbraucht übermäßig Ressourcen.

Je digi­ta­ler ein Pro­dukt, des­to mehr ist sei­ne Zukunfts­si­cher­heit durch die Ein­stel­lung von Updates und zukünf­ti­ge Inkom­pa­ti­bi­li­tät zu neu­en Soft­ware­stan­dards gefähr­det. In der Pra­xis über­zeu­gen „smar­te“ Pro­duk­te lei­der in der Regel nicht durch Lang­le­big­keit und Zuverlässigkeit.

Nicht jedes digi­tal auf­ge­pepp­te Pro­dukt ist auch smart. Wirk­lich intel­li­gent ist ein Pro­dukt ohne­hin nur wenn es über­haupt einen rea­len Nut­zen erfüllt. Und dies mög­lichst lan­ge, zuver­läs­sig, und so, dass die Rege­ne­ra­ti­ons­fä­hig­keit der ver­wen­de­ten Res­sour­cen gewähr­leis­tet ist.

Wirklich smarte Produkte sind enkelgerechte Produkte.

Wir soll­ten drin­gend dar­über nach­den­ken, wie wir unse­re Pro­duk­te lang­fris­tig intel­li­gent machen. Wir soll­ten wie­der Pro­duk­te schaf­fen, die in 5, 10 und 15 Jah­ren immer noch funktionieren.

Ein Bei­trag zu einer Lösung ist die viel umfas­sen­de­re Durch­set­zung von Stan­dards. Statt des­sen wird fort­wäh­rend auf pro­prie­tä­re, her­stel­ler­spe­zi­fi­sche Lösun­gen gesetzt, die haupt­säch­lich dar­auf aus­ge­legt sind, den Umsatz der Unter­neh­men lang­fris­tig zu sichern.

projekter_industrial_design_imm_cologne_smart_home_roboter
projekter_industrial_design_imm_smart_kitchen

Einen tat­säch­li­chen Mehr­wert kann Künst­li­che Intel­li­genz (KI) im Bereich des alters­ge­rech­ten Woh­nens bieten.

Smart“ ist die Nutzbarkeit durch ältere Menschen.

Tech­ni­sche Gerä­te kön­nen die Sicher­heit erhö­hen und zum Autonomie-Erhalt bei­tra­gen. Im Bad ver­bau­te Sturz-Detektoren bei­spiels­wei­se kön­nen im Fal­le eines Unfalls Kontakt zu Not­ruf­zen­tra­len herstellen.

Im Smart Vil­la­ge wur­de ein Robo­ter vor­ge­stellt, der sich an die Fer­sen sei­nes Besit­zers häng­te, um jeder­zeit zur Stel­le zu sein und Hil­fe zu leis­ten. Wir hat­ten hier­bei jedoch den Ein­druck, dass es dem elek­tro­ni­schen Hel­fer mit KI an Distanz­ge­fühl man­gel­te und er in der Pra­xis häu­fig im Weg stand. Anstatt zu hel­fen, kann das Gerät beson­ders für älte­re Men­schen zur gefähr­li­chen Stol­per­fal­le werden.

Jeder Smart-Home-User kennt wahr­schein­lich das von ihm abver­lang­te „Verhinderungs-Management“, um die ver­meint­lich intel­li­gen­te Tech­nik davon abzu­hal­ten, das zu tun, was einem gera­de über­haupt nicht in den Kram passt. Da fra­gen wir uns manchmal:

Ist das wirkliche Hilfe, oder nur Beschäftigung?

Brau­che ich das mit Strom­ver­sor­gung und direkt dahin­ter lie­gen­der Kame­ra ver­bau­te I-Pad in der Haus­tür? Oder reicht nicht ein­fach auch ein her­kömm­li­cher Türspion?

Wel­che lang­fris­ti­gen Kon­se­quen­zen hat es, wenn ich gar nicht mehr ein­kau­fen muss, da der Kühl­schrank dies für mich erle­digt? Wenn ich nicht mehr auf­ste­hen muss, da der hal­be Haus­stand auf Sprach­kom­man­dos reagiert?

Ent­wi­ckeln wir uns irgend­wann zu Men­schen wie aus dem Ani­ma­ti­ons­film „WALL·E“, die nach Jahr­hun­der­ten der Auto­ma­ti­sie­rung und media­ler Dau­er­be­rie­se­lung zu ver­fet­te­ten, form­lo­sen Wesen dege­ne­riert sind?

Die top aktu­el­len Smart-Home-Interfaces mit unsicht­ba­ren Bedien­ele­men­ten, berüh­rungs­sen­si­ti­ven Ober­flä­chen, Touch­screens und Sprach­be­die­nung sind kaum geeig­net, uner­fah­re­ne User dabei zu unter­stüt­zen, sich zurecht zu finden.

Das Design von Produkten sollte uns sagen, wofür sie da sind und wie wir sie benutzen sollen.

Was ich nicht sehe, oder zumin­dest nicht erken­ne, kann ich auch nicht intui­tiv bedienen.

Aus unse­rer per­sön­li­chen Erfah­rung kom­men 80- oder 90-Jährige kaum oder gar nicht mit moder­nen Nutzer-Interfaces und Sprach­steue­rung zurecht. Also gera­de die, die es am drin­gends­ten bräuch­ten, sind am wenigs­ten in der Lage, davon zu profitieren.

Der ja eigent­lich enor­me Erfah­rungs­schatz älte­rer Men­schen reicht im moder­nen Smart-Home häu­fig nicht mehr aus, sich zurecht zu finden.

Fazit

Wir soll­ten weg von blin­der Automatisierungs- und Digi­ta­li­sie­rungs­wut, hin zu einer Umge­bung, die uns sagt, wie wir uns in ihr ori­en­tie­ren können.

Wir brau­chen mehr Pro­duk­te, die uns bei einem Aus­fall des Inter­nets oder einem Update nicht hilf­los uns selbst über­las­sen. Pro­duk­te, die wie­der halt­ba­rer sind und intel­li­gent über Ihr Design mit uns kom­mu­ni­zie­ren. Die uns sagen, wie sie funk­tio­nie­ren und uns im All­tag unter­stüt­zen. Pro­duk­te die all­ge­mein­ver­ständ­lich zu bedie­nen sind, und nicht nur durch eine tech­ni­kaf­fi­ne Digital-Elite.

Ein spannendes Feld für uns Produkt-Entwickler und Produktdesignerinnen (und anders herum).

Wir werden das Thema in Kürze in Form eines Experten-Talks weiter beleuchten.

Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Teilen Sie ihn gern mit Freunden!

Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
projekter_bionicon_mtb_evo_design

DESIGN SCHAFFT IDENTITÄT.

HIER KOMMT DIE VERLINKUNG ZUM INTERVIEW - ALTENGERECHTES DESIGN

Las­sen auch Sie sich von unse­rer Lei­den­schaft überzeugen!