Parkside Elektrowerkzeug

WERKZEUGDESIGN

Was wir beim Gestalten von über 500 Powertools gelernt haben.

Sie als Werk­zeug­her­stel­ler fra­gen sich:

  • Wie kön­nen wir die Hand­ha­bung unse­rer Powert­ools verbessern?
  • Wie brin­gen wir die Per­for­mance „auf die Stra­ße“ bzw. ins Werkstück?
  • Mit wel­chem Design spre­chen wir unse­re Ziel­grup­pe am bes­ten an?

Im Lau­fe der ver­gan­ge­nen 15 Jah­re haben wir uns mit unzäh­li­gen sol­cher Fra­gen beschäf­tigt. In die­sem Zeit­raum haben wir über 500 Elektro-Werkzeuge mit unse­ren Kun­den ent­wi­ckelt, ver­bes­sert und auf den Markt gebracht. Zahl­rei­che befin­den sich zur­zeit in Entwicklung.

Was haben wir aus unse­rer Arbeit gelernt?
Wel­che Stol­per­fal­len gilt es zu bewältigen?

Hier erfah­ren Sie es.

GUT GEMACHTES WERKZEUG ERFÜLLT SEINEN ZWECK

Die zen­tra­le Fra­ge, die wir uns bei der Ent­wick­lung eines jeden Tools stel­len, ist: Was macht es zu einem guten Produkt?

Die Erfül­lung der Auf­ga­be steht hier natür­lich an obers­ter Stel­le. Dabei hat ein güns­ti­ges Gerät aus dem Dis­count genau­so sei­ne Berech­ti­gung wie ein High-End-Profiwerkzeug.

Der Gelegenheits-Heimwerker, der ledig­lich ein Regal befes­ti­gen oder ein paar Bil­der auf­hän­gen möch­te, bringt eine ein­fa­che güns­ti­ge Bohr­ma­schi­ne in der Regel nicht an ihre Leis­tungs­gren­ze. Die über­wie­gen­de Zahl die­ser Gerä­te fris­tet Ihr Dasein wenig genutzt im Schrank oder Kel­ler. Ent­schei­den­des Kauf­kri­te­ri­um ist hier das Preis-Leistungsverhältnis.

Im pro­fes­sio­nel­len Ein­satz kommt es hin­ge­gen auf Effek­ti­vi­tät und Schnel­lig­keit an. Ein Aus­fall bedeu­tet sofor­ti­ger Ver­lust an Pro­duk­ti­vi­tät, der zu ver­hin­dern ist. In die­sem Fall ste­hen Per­for­mance und Robust­heit im Vordergrund.

DIE 5 WICHTIGSTEN ANFORDERUNGEN IM WERKZEUGDESIGN

Bei der Ent­wick­lung unse­rer Powert­ools tau­chen immer wie­der die glei­chen Bewer­tungs­kri­te­ri­en auf: ent­spre­chend der jewei­li­gen Ziel­grup­pe natür­lich unter­schied­lich gewich­tet.
Die Anfor­de­run­gen las­sen sich in fol­gen­de Berei­che unterteilen:

Intelligentes Design sorgt für eine lange Haltbarkeit und ein hohes Maß an Sicherheit.

1. Sichere Funktion schafft Arbeitssicherheit

Häu­fig wer­den wir von Kun­den mit Schwach­stel­len der Pro­duk­te kon­fron­tiert, die zu ana­ly­sie­ren sind: beschä­dig­te Schal­ter, aus dem Gehäu­se gebro­che­ne Getrie­be­blö­cke, über­hitz­te Geräte.

Oft sind es hier nicht nur die Inge­nieu­re, die für fes­te­re Werk­stof­fe oder bes­se­re Kon­struk­ti­on sor­gen. In vie­len Fäl­len kön­nen wir durch geschick­te­re Plat­zie­rung von Bedien­ele­men­ten oder emp­find­li­chen Bau­tei­len die­se vor Beschä­di­gung schützen.

Bei­spiels­wei­se kann der Ein­satz von schock­ab­sor­bie­ren­dem TPE (ther­mo­plas­ti­sches Elas­to­mer) an neur­al­gi­schen Stel­len ver­hin­dern, dass z.B. das Gehäu­se eines von einer Lei­ter her­ab­fal­len­den Akku­schrau­bers bricht.

Beson­ders bei dem län­ger andau­ern­den Ein­satz von Schleif­ma­schi­nen ist dage­gen ein gutes Kühl­kon­zept enorm wichtig.

Wie kann überschüssige Wärme effizient abgeführt werden? 

Mit gut durch­dach­ten und von Anfang an im Werk­zeug­de­sign ein­ge­plan­ten Lüf­tungs­öff­nun­gen, wie ggf. auch durch hoch-wärmeleitende Metall­tei­le, kön­nen wir Über­hit­zun­gen ver­mei­den, ohne jedoch den Nut­zer bei der Bedie­nung zu beeinträchtigen.

Damit gelan­gen wir zu dem zwei­ten Teil­aspekt der siche­ren Funk­ti­on: die Arbeits­si­cher­heit. Bei jedem Gerät ana­ly­sie­ren wir die jewei­li­gen Gefah­ren­be­rei­che für den Nutzer.

Die­se kön­nen mit unter­schied­lichs­ten Schutz­hau­ben oder Sicher­heits­ein­rich­tun­gen, wie unbe­ab­sich­tigt nicht aus­lös­ba­ren Mehrwege-Schaltern, mini­miert werden.

Auch durch eine alter­na­ti­ve Anord­nung der tech­ni­schen Funktions- und Bedien­ele­men­ten kön­nen wir häu­fig die Distanz zwi­schen Gefah­ren­be­reich und Nut­zer­schnitt­stel­le und somit die Sicher­heit erhöhen.

Vie­le sol­cher Anfor­de­run­gen für die Arbeits­si­cher­heit wer­den in Nor­men vor­ge­ge­ben, und wer­den ent­spre­chend berücksichtigt.

Ergo mit Grafik

2. Effizientes Arbeiten durch intuitive Ergonomie

Sicher­heit wird eben­so durch gute Ergo­no­mie erreicht.

Nur wenn ein Werk­zeug sicher in der Hand liegt, kann ich sicher arbeiten.

Nur wenn ich die Bedien­ele­men­te dort errei­che, wo ich sie intui­tiv erwar­te, kann ich kon­trol­liert und in der Fol­ge auch effi­zi­ent arbeiten.

Nur wenn ich weiß, in wel­chem Akti­vie­rungs­zu­stand sich mein Werk­zeug befin­det, kann ich es gefahr­los in die Hand nehmen.

Zur Opti­mie­rung der Hand­ha­bung stel­len wir ent­we­der hän­disch, per 3D-Drucker oder CNC-Fräse Ergonomie-Modelle her. 

Natürlich haben wir viel Erfahrung gesammelt, aber nichts geht über Ausprobieren.

Jedes neue Werk­zeug­de­sign muss getes­tet wer­den; und dies mög­lichst von vie­len unter­schied­li­chen Per­so­nen. Dabei über­prü­fen wir stets die ergo­no­mi­schen Anfor­de­run­gen, die die Ziel­grup­pe oder auch der Ein­satz­zweck vorgeben.

  • Wer bedient die Maschine?
  • In wel­cher Kör­per­hal­tung erfolgt die Tätigkeit?
  • Wird mit Hand­schu­hen gearbeitet?
  • Wel­che Belas­tun­gen ent­ste­hen für den Benut­zer bei der Arbeit?

Unter Ein­be­zie­hung wissenschaftlich-statistisch ermit­tel­ter Kör­per­ma­ße legen wir Griff­län­gen und -dicken sowie Posi­tio­nen von Bedien­ele­men­ten fest, um ein mög­lichst belas­tungs­ar­mes Arbei­ten zu gewährleisten.

Zur Ergo­no­mie gehört eben­so der gesam­te Bereich der Bedien­er­rück­mel­dung. Das Gerät muss mir so vie­le Infor­ma­tio­nen über Bedien­op­tio­nen und sei­nen momen­ta­nen Zustand geben wie möglich.

Dies erfolgt bes­ten­falls über eine sprach­neu­tral ver­ständ­li­che Pro­dukt­gra­fik, ein­deu­tig erkenn­ba­re Schal­ter­po­si­tio­nen, fühl­ba­re Druck­punk­te sowie gut sicht­ba­re Ska­len, Zei­ger, LED-Anzeigen oder Displays.

3. Ökonomische Fertigung

Beson­ders bei Pro­duk­ten aus der Do-It-Yourself-Sparte (DIY) ist eine öko­no­mi­sche Pro­duk­ti­on ent­schei­dend. Elek­tro­werk­zeu­ge im Bau­markt oder beim Dis­coun­ter wer­den jeweils zu Hun­dert­tau­sen­den verkauft.

Dabei spielt ein mate­ri­al­men­gen­op­ti­mier­tes Design eine wich­ti­ge Rol­le. Teil­wei­se kann ein ein­zel­nes Gramm Mate­ri­al­ein­spa­rung über die Markt­fä­hig­keit eines Pro­duk­tes im Wett­be­werb entscheiden.

Aber auch die Zyklus­zei­ten im Spritz­guss wie auch eine mög­lichst ein­fa­che Mon­ta­ge pla­nen wir bei der Ent­wick­lung von Anfang an mit ein. Häu­fig ist das Zeit­fens­ter für die Pro­duk­ti­on durch den geplan­ten Markt­ein­füh­rungs­ter­min sehr begrenzt.

Die tech­ni­schen Pro­duk­ti­ons­mög­lich­kei­ten der jewei­li­gen Her­stel­ler oder Zulie­fe­rer müs­sen von Anfang an genau­es­tens ermit­telt und im Design berück­sich­tigt wer­den. Ins­be­son­de­re bei der Fer­ti­gung in Asi­en kann man nicht immer von dem moderns­ten Stand der Tech­nik ausgehen.

Bereits bei den ers­ten Ideen­skiz­zen beach­ten wir z.B. die Ent­for­mungs­rich­tun­gen der spä­te­ren Fer­ti­gungs­werk­zeu­ge. So ver­mei­den wir unnö­ti­ge Kor­rek­tur­schlei­fen und Ände­run­gen in der Ent­wick­lung und mini­mie­ren die Pro­dukt­ein­füh­rungs­zeit (Time-to-Market).

Projekter Handwerkzeuge Kunststoff

4. Nachhaltige Entwicklung

Auch öko­lo­gi­sche Gesichts­punk­te spre­chen dafür, den Mate­ri­al­ein­satz so spar­sam wie mög­lich zu gestalten.

Gera­de bei hohen Stück­zah­len ist jedes ein­ge­spar­te Gramm Mate­ri­al oder der Ver­zicht auf poten­ti­ell schäd­li­che Stof­fe im Inter­es­se der Umwelt und Gesund­heit ein wich­ti­ges Ziel und wird mitt­ler­wei­le von all unse­ren Kun­den sehr kon­se­quent verfolgt.

Nach­hal­tig­keit in der Ent­wick­lung bedeu­tet aber eben­so, das jewei­li­ge Pro­dukt auch erst aus­ge­reift auf den Markt zu brin­gen. Dabei kommt dem Qua­li­täts­ma­nage­ment eine beson­de­re Rol­le zu.

Wäh­rend der Ent­wick­lung über­prü­fen wir immer wie­der, ob geplan­te Maß­nah­men und Design­de­tails auch ihren jewei­li­gen Zweck erfül­len und zu einer Ver­bes­se­rung des Pro­duk­tes füh­ren. Pro­to­ty­pen und Vor­se­ri­en­mus­ter die­nen der Kontrolle.

Nur so kann das fer­ti­ge Pro­dukt mög­lichst lang­fris­tig im Markt bestehen und muss nicht früh­zei­tig durch einen ver­bes­ser­ten Nach­fol­ger ersetzt werden.

Produktfamilien von Anfang an als Serie begreifen

Elek­tro­werk­zeu­ge sind in der Regel Bestand­teil einer gan­zen Pro­dukt­fa­mi­lie oder -serie. Bei der Neu­ent­wick­lung einer Gestal­tung emp­feh­len wir des­halb, das Werk­zeug­de­sign auch direkt als Serie mit meh­re­ren reprä­sen­ta­ti­ven Fami­li­en­mit­glie­dern aufzubauen.

Nur so kann man Desi­gnele­men­te ent­wi­ckeln, die auf die unter­schied­lichs­ten Gerä­te­to­po­lo­gien anwend­bar sind.

Es gibt sta­ti­sche wie auch dyna­mi­sche Maschi­nen, hand­ge­führ­te oder sta­tio­nä­re, gro­ße oder klei­ne, läng­lich aus­ge­rich­te­te oder kom­pak­te Kon­struk­tio­nen. Für alle Fäl­le mit ihren unter­schied­li­chen Eigen­hei­ten soll­te das Design anwend­bar und vor allem wie­der­erkenn­bar sein.

Bei jedem ein­zel­nen Pro­dukt soll­te die Fami­li­en­zu­ge­hö­rig­keit deut­lich sicht­bar sein, um die Mar­ken­iden­ti­tät zu stei­gern. Die Design­ent­wick­lung ledig­lich mit einem Ein­zel­pro­dukt zu begin­nen und eben­so fort­zu­füh­ren, bedingt im Nach­hin­ein einen sehr hohen Anpas­sungs­auf­wand, um ein ein­heit­li­ches Erschei­nungs­bild einer Pro­dukt­fa­mi­lie zu erreichen.

Wir emp­feh­len daher:

Do the right thing from the begin­ning! 

Heimwerkerwerkzeug Parkside

5. Zielgruppengerechtes Design

Wir Indus­trie­de­si­gner gestal­ten nicht für uns selbst oder unser Port­fo­lio. Wir gestal­ten auch nicht für unse­ren Kun­den und sei­ne Vor­lie­ben. Wenn wir wirk­lich ein erfolg­rei­ches Pro­dukt ent­wi­ckeln möch­ten, müs­sen wir die von Ihnen – unse­rem Auf­trag­ge­ber – anvi­sier­te Ziel­grup­pe mit unse­ren Design-Entscheidungen bedienen.

Meis­tens sind dies die spä­te­ren End­an­wen­der oder fach­lich ver­sier­te Ein­käu­fer. Die Erwar­tun­gen die­ser Ziel­grup­pe an das Gerät müs­sen am bes­ten bereits durch sein äuße­res Erschei­nungs­bild sicht­bar erfüllt wer­den. Pro­fi­funk­tio­nen, Halt­bar­keit, Robust­heit, Leich­tig­keit, gute Rei­ni­gungs­mög­lich­keit, intui­ti­ve Bedie­nung, aber ggf. auch bestimm­te Mode­trends sind Eigen­schaf­ten, die man durch eine geziel­te Pro­dukt­ge­stal­tung visua­li­sie­ren kann, so dass sie jeder intui­tiv ver­steht. Hand­wer­ker­be­trieb, High-Tech-Unternehmen, Gele­gen­heits­heim­wer­ker, ambi­tio­nier­te DIY­er, Frau­en (klei­ne­re Grif­fe, leich­te­re Gerä­te…) oder auch Kin­der (opti­sche Bezü­ge auf The­men aus dem spie­le­ri­schen Umfeld) stel­len alle ihre eige­nen Anfor­de­run­gen an ein Werkzeug.

Z.B. wird der Ein­käu­fer einer High-Tech-Knochensäge im Kran­ken­haus in der Regel ein clea­nes Werk­zeug­de­sign mit einer äußerst intui­ti­ven Benut­zer­füh­rung bevor­zu­gen. Die­ses ver­mit­telt dem Medi­zi­ner den Ein­druck einer guten Reinigungs- und Desinfektions-Tauglichkeit und der Sicher­heit vor Fehl­be­die­nung.
Ein Hand­wer­ker möch­te viel­leicht sei­nen Akku­schrau­ber auf einer unüber­sicht­li­chen Bau­stel­le schnell wie­der­fin­den kön­nen oder ver­hin­dern, dass die­ser von einer Dach­schrä­ge rutscht. Er wird eher ein signal­far­be­nes Gerät mit stoß­ab­sor­bie­ren­den Gummi-Bumpern vorziehen.

FAZIT

Beim Design von ca. 500 Powert­ools haben wir eine Men­ge Erfah­rung sam­meln kön­nen. Erst die kri­ti­sche Über­prü­fung des Technik-Packages sowie die Ent­wick­lung einer intui­ti­ven Ergo­no­mie ermög­li­chen spä­ter ein siche­res und effi­zi­en­tes Arbei­ten und ein erfolg­rei­ches Produkt.

Auch Sie als Auf­trag­ge­ber müs­sen die rich­ti­gen stra­te­gi­schen Ent­schei­dun­gen tref­fen, um den größt­mög­li­chen Nut­zen für Ihr Unter­neh­men aus der Design­ent­wick­lung zu ziehen. 

Maschi­nen wer­den zukünf­tig immer intel­li­gen­ter. Der Ein­zug von IT in den Powertools-Bereich hat schon längst begon­nen. Kom­bi­na­tio­nen mit Mess­tech­nik, Smart­pho­nes mit App-Steuerung und Funk­tech­nik ermög­li­chen schon heu­te Fine-Tuning, sta­tis­ti­sche Aus­wer­tun­gen, eine erhöh­te Sicher­heit und Dieb­stahl­schutz auf der Bau­stel­le. Die­se  Ent­wick­lung wird sich wei­ter fortsetzen.

Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Teilen Sie ihn gern mit Freunden!

Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

MEHR PROJEKTE